Partnerschaftsverein begleitet Bürgermeister Wirtz nach Verdun

Bei seinem Besuch der Soldatenfriedhöfe von Verdun am 100. Jahrestag des Waffenstillstandes 1918 wurde Bürgermeister Peter Wirtz von einer kleinen Gruppe aus Mitgliedern des Partnerschaftsvereins begleitet, darunter der Vorsitzende Karl Schmitz und sein Vorgänger Karsten Hinrichs.
Die Idee zum Treffen der beiden Bürgermeister in Verdun war während des Besuchs der Cognacer in Königswinter im Juni entstanden. Man stellte fest, dass nahezu jede französische und jede deutsche Familie vor zwei bis drei Generationen von dem bis dahin mörderischsten aller europäischen Kriege betroffen war, und so lag es nahe, sich auf die Suche nach dem Namen je eines gefallenen Soldaten aus den beiden Städten zu machen. Der „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge“ verfügt über umfangreiche Gefallenenlisten und konnte helfen. Bald waren die Gräber eines 29-jährigen Franzosen aus Cognac und eines 21-jährigen Deutschen aus Königswinter gefunden, deren Leben, wie das von Millionen anderer junger Männer, in den Schützengräben von Verdun ein gewaltsames blutiges Ende gefunden hat.
Die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ hat nicht nur in den Geschichtsbüchern, sondern sehr konkret in den Familien, auch der beiden Partnerstädte, stattgefunden. Und genau hier, in den Familien und zwischen den Menschen beider Nationen, hat in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts endlich ein nachhaltiger Versöhnungsprozess begonnen, der bis heute andauert. Nicht zuletzt die vielen deutsch-französischen Städtepartnerschaften, darunter die zwischen Königswinter und Cognac, erfüllen die Versöhnung mit Leben und sind die Garantie dafür, dass eine Feindschaft wie die im Ersten Weltkrieg unsere Völker nie wieder entzweien kann.
Weil durch die Blumenniederlegung an den beiden Gräbern der Gedanke der Versöhnung und Partnerschaft in beispielhafter Weise ausgedrückt wurde, war die Teilnahme den Mitgliedern des Partnerschaftsvereins ein wirkliches Anliegen.
Die Bürgermeister Peter Wirtz (links) und Michel Gourinchas am Mahnmal in Douaumont
 
Wortlaut der Rede des Cognacer Bürgermeisters Michel Gourinchas (in Französisch / in Deutsch)
Bericht der Bonner Rundschau
Pressemitteilung der Stadt Königswinter

Partnerschaftsverein mit neuem Vorstand

Bei der Jahreshauptversammlung am 23.02.2018 wurde ein neuer Vorstand gewählt. Der bisherige Vorsitzende, Karsten Hinrichs, und das Vorstandsmitglied Dagmar Pluhar sind aus dem Vorstand ausgeschieden. Der Verein bedankt sich bei beiden für ihr außergewöhnliches Engagement zum Wohle der Städtepartnerschaft Königswinter – Cognac.
Neuer Vorstand:
1. Vorsitzender: Karl Schmitz
2. Vorsitzende: Christa Dohmann
Schriftführerin: Hilke Andreae-Hinrichs
Schatzmeister: Heribert Joachim
Beisitzer: Gisela Becker, Clemens Feugmann, Elisabeth Wendt
Viel Erfolg!
 
Bild (von links nach rechts): Clemens Feugmann, Christa Dohmann, Elisabeth Wendt, Karsten Hinrichs, Karl Schmitz, Gisela Becker, Hilke Andreae-Hinrichs, Heribert Joachim
Der General-Anzeiger Bonn veröffentlichte einen Bericht unter dem Titel „Bisheriger Vize ist der Chef“.

Boule-Turnier 2017: Trotz Regen gute Stimmung

Alljährlich am französischen Nationalfeiertag trifft sich der Partnerschaftsverein Königswinter – Cognac zum Bouleturnier, dieses Mal auf der Boulebahn in Niederdollendorf. Die deutschen Vereinsmitglieder mussten es mit einer Reihe von Franzosen aus Cognac aufnehmen, die momentan in Königswinter sind: durch den Chor „Choeur pour Boala“ und die Malerin Marie-Claire Pajeile, die im Haus Bachem ausstellt, erhielt das Turnier geradezu ein internationales Flair.
In bester Stimmung gaben die nahezu 50 Boulespieler ihr Bestes; am Ende siegte ein Vertreter der jüngeren Generation, nämlich Daniel Bückmann. Ihm konnte der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins, Karsten Hinrichs, ebenso wie dem 2. und dem 3. Sieger je eine Flasche Pineau aus Cognac überreichen.
Mit einem Glas deutschem Wein oder Bier und untermalt von französischer Musik klang das Treffen in einem Gartenrestaurant am Rhein aus: der Regen tat der guten Stimmung keinen Abbruch.

Karsten Hinrichs überreicht den Siegern eine Flasche Pineau
Hilke Andreae-Hinrichs